Guido Cantz

Folge 37: „Let’s Dance“-Abrechnung, „Ausgekevint“ und Quotentipp mit Nela Panghy-Lee

Hartes Urteil: Frau Engels vs. „Let’s Dance“; Harter Aufprall: Raab legt sich ab; Harte Fakten: Die glücklichen Quotensieger; Harter Humor: Der neueste Film von Kevin Smith.

Wie so oft in letzter Zeit erreichte uns kurz vor KuH-Aufzeichnung Aktuelles aus dem Genre Fernsehen. „Schlag den Raab“-Moderator Matthias Opdenhövel hat künftig noch mehr zu tun, denn er übernimmt die SKL-Show von Günther Jauch. Fernsehzuschauer werden davon allerdings nicht viel mitbekommen. Die ganze Story ab Minute 10:45.
Das Comeback des Jahres: Frau Engels ist zurück! Mit der nun bereits zehnten Folge ihrer KuHlumne und dem großen „Let’s Dance“-Spezial. Als studierte, professionelle Bühnentänzerin analysierte sie für uns die Jury der RTL-Tanzshow und natürlich nicht zuletzt die „Prominenten“, die das Tanzbein schwingen. Ihr Urteil gibt es ab Minute 18:00.

Den großen quotentechnischen Rundumschlag bietet in Folge 37 der KuH der Woche. Denn ausnahmsweise gab es in den letzten Tagen für fast alle großen Sender Grund zum Feiern. Top-Quoten für ProSieben-Kampfschwein Raab, guter Einstieg für Guido Cantz als neuer Moderator von „Verstehen Sie Spaß?“, auch das Halbfinale von „DSDS“ legte zu, der Relaunch DSF/Sport1 wurde mit guten Quoten belohnt, viele Zuschauer fanden Spaß am „IQ-Test“ bei RTL2 und auch Sat.1 hat man wieder Grund die Sektkorken knallen zu lassen, denn „Danni Lowinski“ kann gute Marktanteile vorweisen. Aber es gibt auch „Verlierer“, die den KuH der Woche ganz knapp verfehlten. Das alles ab Minute 29:10.

Schon sind wir bei Minute 48:15 und damit in der Kategorie Film angekommen. Nachdem Herr Körber kurz über „500 Days of Summer“ referiert, nimmt sich Herr Hammes Kevin Smith zur Brust. Sein neuester Streifen „Cop Out – Geladen und entsichert“ startet heute. Für Herrn Hammes Grund genug, ein wenig auf die letzten Filme von Kevin Smith zurückzublicken.

Natürlich lösen Körber und Hammes ab 1:17:30 auch den Quotentipp der letzten Woche („Lindenstraße“) auf und tippen dieses Mal mit „Taff“-Moderatorin Nela Panghy-Lee die Quoten ihrer Sendung vom Mittwoch, den 14. April.

Weitere Themen: TV-Premieren; Kinocharts und -starts; Fernsehkino; Titelschmutz

Links zur Folge:
Alle Infos zu „Let´s Dance” im Special bei RTL.de
– Trailer zum ComedyCentral-Start: „Einmarsch in vier Wänden“ mit Tine Hitler

Folge 13: Schmidt leckt Pochers Ex, Daniel Hartwich startet „Dating Game“ und Körber und Hammes casten neue KuH

Diese Woche war nichts los. Das vorweg. Das Sommerloch scheint sich auch über dem Herbst auszubreiten und daher fällt die Medien-Nachlese der letzten sieben Tage nicht ganz so spektakulär aus. Visionär gibt sich Herr Körber und informiert über drei neue Pilotsendungen, die vielleicht nie den Weg ins Fernsehen finden werden. Darunter u.a. die Neuauflage der ARD-Vorabend-Kultshow „Herzblatt“, pilotiert mit Moderator Daniel Hartwich.

Obgleich kein hundertprozentiges Medien-KuH-Thema, findet auch die Festnahme von Roman Polanski Platz in der Sendung. Die Herren Körber und Hammes widmen dem Thema einige Minuten, bevor sie dann einen Blick auf die Kino-Charts werfen und den nächsten Film für Körbers Filmschule auswürfeln.

Völlig vom Sendekonzept abweichend, casten die Medien-KüHe in dieser Ausgabe eine potenzielle neue Co-Moderatorin. Frau Engels, die unbedingt KuH-Teil werden möchte, kann als Referenz zunächst ihren derzeitigen Wohnort, nämlich die Medienmetropole Köln vorweisen. Ob auch das nötige Hintergrundwissen rund um Film, Funk und Fernsehen vorhanden ist, wollen Körber und Hammes testen und sind natürlich auch auf die Meinung der KuH-Hörer angewiesen.

Weitere Themen: „KuH der Woche“: Harald Schmidt leckt Pochers Ex, ein durchschnittlicher Titelschmutz sowie Neuigkeiten zur Frank-Elstner-Nachfolge bei „Verstehen Sie Spaß?“.

RICHTIGSTELLUNG ZUR EILMELKUNG

Kurz nach Aufzeichnung der Sendung wurde bekannt, dass der Digitalsender XXHome seinen Sendebetrieb nicht eingestellt hat. Es handelte sich bei dem Testbild lediglich um einen zwischenzeitlichen und längeren Ausfall. Dennoch fanden wir uns und das Intro selbst so lustig, dass wir beschlossen haben, nicht zu schneiden. Muuh!