Folge 54: Oliver Kalkofe im Interview, Raabs „Kopfgeld“, Pochers Niveaulimbo

   

Verlängerung: „X Factor“ zahlt sich aus; Verwechslung: Oliver Pocher als Kachelmann; Verstörend: Uwe Boll dreht Auschwitz-Film; Verwixxt: Oliver Kalkofe im Interview.

00:03:20 | FEEDBACK LETZTE SENDUNG

FERNSEHEN
00:12:50 | Zuwachs für „Switch Reloaded“
00:21:50 | Vox verlängert „X Factor“
00:25:00 | Interview Oliver Kalkofe

KuH DER WOCHE
00:35:00 | Nicht geworden: SR und SZ starten Talkformat
00:40:40 | Nicht geworden: Raab setzt „Kopfgeld“ aus
00:45:00 | Oliver Pocher als Jörg Kachelmann

FILM
00:53:30 | Uwe Boll dreht Auschwitz-Film
00:58:30 | Kinocharts und -starts

01:06:50 | TITELSCHMUTZ

QUOTENTIPP
01:21:15 | Letzte Woche: „101 Wege aus der härtesten Gameshow der Welt“
01:23:40 | Diese Woche: „Daniela Katzenberger – natürlich blond“

NEU | Quotentipp – jetzt mittippen!

01:27:30 | FEEDBACK

01:33:00 | MU(H)KE: Tristan – „Summer’s End“ | Jetzt bewerben!

LINKS ZUR FOLGE
Das komplette Interview zwischen Herrn Hammes und Oliver Kalkofe zum Nachlesen
Die deutsche Fassung von „Mystery Science Theatre 3000“ von Oliver Kalkofe und Oliver Welke
Bewerbt Euch hier als Jurymitglied für den „European Podcast Award“
Der mysteriöse Trailer für Uwe Bolls „Auschwitz“, nichts für zarte Gemüter




keksausmainz

9. September 2010 um 21:52    


Nach langer Bauernhof-Abstinenz: Du liebe Zeit, die KuH ist ja mal wieder richtig dick gemästet worden! So viele Inhalte, so wenig Zeit. Trotzdem bekommt die KuH einen Platz im Wochenablauf :)

Sehr schön, dass Ihr Kalki in die KuH bekommen habt… (klingt eklig, wenn ich mir den Satz gerade noch mal durchlese.)

Mein Tipp zur Katzenberger-Sendung ist abgeschickt. Immerhin hat die Mutti von der blonden Plunse ja schon einiges an Quote geholt. Mal sehen, was das wird.

Eine der besten Schauspielerinnen von Switch, die auch bei Switch Reloaded dabei war, ist Mona Sharma. Die hat unter anderem die Astro-Else gespielt und die Dame der Deutschen Welle Polen. Leider arbeitete sie nur noch als Autorin, und inzwischen glaube ich gar nicht mehr… ooooooder? *nach Experten schrei*

Zu dem Thema: Nadolny nix Deutsches Welle Polen! Sein sich Mona Sharma. Guckst du: http://www.monasharma.de/schauspiel/switchreloaded.html

Tssss…. Schlamperei! :-D

Tim Rozenski

9. September 2010 um 23:06    


Wow, mein Name wurde in der Kuh genannt! Und sogar richtig ausgesprochen. ;-)

Mal wieder sehr gelungen. Ich bin gespannt auf Martin Klempnow in “Switch Reloaded” und denke, dass er dort gut reinpassen wird. Auf die Parodie vom “Hundeprofi” bin ich wirklich gespannt.

medienkuh

9. September 2010 um 23:14    


@keks
Du hast natürlich absolut Recht. Zum einen: Mona Sharma ist auch meines Wissens nach nur noch als „Switch“-Autorin tätig. Und ja, sie hat die Deutsche-Welle-Moderatöse gespielt. Kurzer körberscher Blackout. ;)

10. September 2010 um 19:28    


Ok, ich sollte mich kürzer fassen. (Es ist immer ein schlechtes Zeichen, wenn ein Kommentar zu einem Film länger ist als dessen Drehbuch.)
Also jetzt mein Kommentar:
————————————————
Sendung war Supi, von Kalkhofe hätte ich mir mehr gewünscht, Pocher als Kachelmann finde ich ich gar nicht so schlimm, (So schlimm das es für den Negativpreis reicht ist es nicht, so gut für den Positivpreis auch nicht. Also genau in der Mitte zwischen goldene Himbeere und goldene Kamera) Mu(h)ke war schön und ein guter Ausklang.
————————————————-
Kommentar Ende.
Jetzt noch eine Bitte: könnt ihr bitte in der nächsten Folge meine Lieblingsnachbarin Carina grüßen, und sie daran erinnern das sie (dann) mit der Treppe dran ist.

Samuel David Herr

25. Dezember 2011 um 23:37    


Öhm … es GAB eine deutsche Adaption des Mystery Science Theater 3000, sogar im öffentlich rechtlichen Rundfunk.

Sie nannte sich “Late Lounge Heimkino”. Sicher, es wurde kein Pseudo-Scifi-Setting als Rahmenhandlung konstruiert und ulkigen Puppentrick gabs auch keinen. Es setzten sich einfach zwei Menschen – der Moderator Roberto Cappellutti und ein wechselnder (Star-)Gast – vor eine Leinwand, auf der ein kompletter Film gezeigt wurde. Da lief so ziemlich alles, von “Zärtlich aber frech wie Oskar” über “Two Moon Junktion” bis hin zu “Lake Placid” … was das HR-Archiv eben so zu bieten hatte, nach dem “Wunschfilm”-Prinzip einmal im Monat übers Internet vom Zuschauer gevotet.
Kommentiert haben unter anderem Bastian Pastewka, Hennes Bender, Christoph Schlingensief, Roger Willemsen und Jörg Thadeusz; häufigster Gast war, wie in der regulären “Late Lounge”-Sendereihe, Michi Herl vom Stalburg Theater.

Beispielclips hierfür gibbet zur Zeit genügend bei YouTube, etwa http://www.youtube.com/watch?v=QPkqa_2MDDc&feature=related

Name *

E-Mail *

Website