Folge 408: Stand-up-King Karl Lauterbach

Nachhilfestunde! Herr Körber klärt Herr Hammes auf, was genau es mit der Jauchschalkberger-Show auf sich hat und wie sie sich zu “5 gegen Jauch” und “Jauch gegen …” unterscheidet. Ob es hilft? Dann überlegen wir, wieso man erst jetzt auf die Idee kommt, “Blamieren oder Kassieren” als eigenständiges Format auszukoppeln, wie man aus Karl Lauterbach einen Stand-up-Comedian machen kann und wer – neben der KuH des Jahres – den anerkanntesten Medienpreis Deutschlands abgeräumt hat. Ja, wir reden über den Grimme-Preis, herrgottnochmal! Bonus-Feature: Titelschmutz!

FERNSEHEN
00:07:55 | Doppelte Portion Jauchschalkberger-Show
00:11:12 | Blamieren oder Kassieren, aber als eigene Show
00:17:09 | Teddy bildet Stand-up-Comedians aus
00:25:13 | Grimme-Preis-Gewinner 2022

TITELSCHMUTZ
00:34:33 | Rätseln und Orakeln über künftige Formate

WEIDENGEFLÜSTER
01:01:42 | Euer Viehdback zu Folge 407
01:13:31 | Danke für Euren Support und Hinweis Affiliate

ANZEIGEN

FILM
01:15:12 | Kino-Charts und -Starts
01:22:50 | Heimkino
01:29:36 | “Star Wars”-News der Woche

QUOTENTIPP
01:38:29 | Letztes Mal: “Mario Barth deckt auf!” (Mittwoch, 25. Mai 2022, 20:15 Uhr, RTL)
01:40:52 | Dieses Mal: “RTL Samstag Nacht – Best of …” (Montag, 6. Juni 2022, 5:15 Uhr, RTL)

Alle Wortbeiträge dieser Folge sind eigene Meinungen – teils satirisch – oder Kommentare.
Foto: Daniel Dornhöfer/Amazon Prime Video

Einige Links verweisen auf Amazon.de, als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.
Mehr dazu unter medienkuh.de/support

10 Kommentare zu Folge 408: Stand-up-King Karl Lauterbach

  1. Bufo sagt:

    Zum Thema „Saarbrücker Zeitung sucht Wirtschaftsredakteur“: Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es auch in den ausgedünntesten „Wirtschaftsredaktionen“ Leute braucht, die Agenturtexte in das Zeitungslayout einkürzen. Dann denken die überalterten Abo-Haushalte, dass bei der Heimatzeitung noch echte Journalisten arbeiten, an die sie dann ihre wütenden Leserbriefe adressieren können. Bäh, aber gibt Geld für unsympathische Verlegertypen 🙂

  2. Robert sagt:

    Zum Thema Veröffentlichung von Serien in zwei Teilen ist nicht neu. Die Serien rund um The Walking Dead werden alle in zwei Schüben ausgestrahlt. Wenn ich mich richtig entsinne wurde auch bei Breaking Bad die letzte Staffel auch in zwei Schüben veröffentlich. Deswegen ist dieses Vorgehen nicht von Netflix erfunden.

  3. Malawe sagt:

    Zu One Mic Stand hat mir euer Hinweis gefehlt, dass die Show aufgezeichnet wurde, bevor Lauterbach Gesundheitsminister wurde. – Genauer gesagt, angeblich am Abend der Bundestagswahl (LINK ENTFERNT, ZU LANG) Von Hazel und ihm gibt es auch auf YouTube ein Video, dass während einer Sommerpause der heute-show produziert wurde.

    Zum Format grundsätzlich bin ich etwas zwiegespalten, da ich noch nicht so ganz verstanden habe wo die Eigenleistung der potentiellen Comedians liegen soll. – Entwickeln sie auch ihre Texte selbst? Das machen ja größtenteils nicht mal die “hauptberuflichen” Comedians. – Und Bühnen- bzw. Medienpräsenz haben ja alle Gäste/Promis mehr oder weniger. Außerdem geht es ja auch darum authentisch zu sein und da hat Lauterbach, wie ihr bereits angemerkt habt, ja schon von Haus aus einen interessanten Bühnencharakter.

    In einer Folge hätte auch gerne mal ein Normalo zum Comedian gecoacht werden können, gleichzeitig gilt man vlt. auch hier, die geborenen Comedians müssen nicht gecoacht werden, sondern sind so wie sie sind.

    Eine andere Anmerkung noch, Pinar Atalay hat im RTL-Interview zu Scholz sinngemäß gesagt, dass für ihn bislang noch kein Doppelgänger gefunden worden wäre. – Ich musste in dem Moment spontan an Bodo Bach denken, – Das erste Bild bei der Google Bildersuche wäre auch schonmal ein potentielles Wahlplakat.

  4. Jerry sagt:

    Hallo ihr beiden,

    Als die Info kam das RTL das Turmspringen mit RaabTV neu Aufleben lässt habe ich mich sehr gefreut. Die Raab Events sind einfach eine Kindheits und Jugend Erinnerung die beim Zuschauen immer sehr viel Spaß gemacht hat. Nun lief die Neuauflage die ja “RTLig” angehaucht sein sollte…und ich fand es irgendwie nicht gut. Fast nur Gesichter aus der RTL Gruppe und den Eigenen Formaten waren am Start und mir fehlten diese Ehrgeizigen Gesichter die es sonst dort gab. Auch hatte die Sendung einfach ultra lange Pausen…Die ewig langen Einspieler und danach noch ein Talk und noch ein Interview…Bis mal der Sprung kam verging einiges an zeit und ein Flow kam nicht wirklich auf. Vor allem wenn man bedenkt das um halb 11 erst der 2. Durchlauf kam merkt man wie sehr sich das alles Zog. Es wirkte Teilweise auch sehr Unkoordiniert. Auch die Moderationsrolle von Köppen und Buschmann die dann aber auch Kommentator machten war sehr Weird irgendwie. Ebenso was Kamera oder auch Sound wie dieses Herzklopfen angeht….irgendwie war das alles nichts. Stimmung war nur so Semi Vorhanden und die Siegerehrung trotz “Ich liebe Deutschland” war ultra Lieblos. Hier Pokal in die Hand Gedrückt…feiert kurz und weiter die 2. Pokalvergabe machen. Das wurde zu Prosieben zeiten viel mehr Zelebriert. Ich weiß nicht ob es die Nostalgie und die Rosarote Brille ist wenn ich an die Prosieben Version denke aber die hatte viel mehr Herz. Die Hatte Spannung , Kampfgeist und Spaß. Stimmung in der Halle die auch den Zuschaur Mitnahm und einfach Turmspringen zu einem Event gemacht was man gerne gesehen hat. Aktuell denke ich mir bei der RTL version “Brauch ich nicht nochmal” und das ist Irgendwie schade.. Aber das ganze wird wohl dank der Quoten auch 2023 wiederkehren.

    Liebe Grüße

  5. Roland sagt:

    Hallo!

    Vor allem dank Zweier im entsprechenden Alter befindlicher Kinder kann ich jetzt schon gleich bei zwei Randthemen mitsprechen. Leo Lausemaus, der große Bruder von erwähnter Lilli Lausemaus und dessen Hörbücher laufen bei den Kids in Dauerschleife, und dank Mia & Me darf ich auch mein Netflix Abo nicht kündigen, im Kino waren wir natürlich auch schon.

    Liebe Grüße aus dem Heiligen Land 🙂

    Roland

    1. Roland sagt:

      Hallo!

      Danke erstmal für die Erwähnung.

      Mit meinem Ortstipp hab ich euch wohl auf eine falsche Fähre geführt, gemeint war das – wohl auch nur im eigenen Selbstverständnis deklarierte – „heilige Land Tirol“.

      Wünsche euch auf alle Fälle nachträglich noch alles gute zum Geburtstag, weiter so.

  6. Mailer Soon sagt:

    Guten Abend.

    Ich finde es schade, dass Herr Hammes im “Heimkino” nur noch Streamingdienste vorstellt. Als Sammler finde ich viel interessanter was auf Datenträgern erscheint, denn auch dort gibt immer wieder interessante Neuerscheinungen. Aktuelles Beispiel:

    Die beiden “Doctor Who”-Kinofilme aus den 60ern wurden jetzt erstmals deutsch synchronisiert und erscheinen im Juni/Juli auf DVD, Blu-ray und 4K. Es handelt um Neuverfilmungen von zwei Mehrteilern aus den Anfängen der TV-Serie, jedoch mit einigen Änderungen. So sind die Daleks schön knallbunt und der Doktor ist kein Außerirdischer, sondern ein menschlicher Wissenschaftler. Die Darsteller sind ebenfalls andere, die Hauptrolle wurde von niemand geringerem als Peter Cushing gespielt, bekannt geworden u.a. in den Rollen des Dr. Frankenstein, Dr. van Helsing, Sherlock Holmes oder Wilhuff Tarkin.

    Apropos Sherlock Holmes: Das Label “Fernsehjuwelen” veröffentlicht im Juli 12 Folgen der “Sherlock Holmes”-TV-Serie mit Ronald Howard aus dem Jahr 1955. Zwar gibt es bereits mehrere DVD-Veröffentlichungen der Serie, jedoch war dort eine eher schmerzhafte Billigsynchro zu hören. Fernsehjuwelen veröffentlicht erstmals die ARD-Synchro, die seit den frühen 60ern vergessen in den Archiven schlummerte. Leider wurden damals lediglich 12 der 39 Folgen synchronisiert. Einige Folgen basieren auf den Holmes-Erzählungen von Sir Arthur Conan Doyle, die meisten Fälle wurden jedoch für die TV-Serie neu geschrieben.

    Apropos Fernsehjuwelen: Dort ist auch eine DVD-Box mit allen 50 Folgen von “Schmidteinander” angekündigt, die im August erscheinen soll.

    Grüße aus irgendeiner Stadt.

  7. BirgitK sagt:

    Schönen guten Morgen,
    wie die Herren KuHhirten ja schon direkt erkannt haben, kann es bei “One Mic stand” nur EIN Gewinner-Team geben.
    Hazel Brugger und Karl Lauterbach haben mal vor ein paar Jahren ein puppenlustiges Video gemacht, in dem sie Anti-Kater-Elixiere für den nächsten Morgen zusammengebraut und verköstigt haben. Die Kombination aus den beiden funktioniert hervorragend, weil einer lakonischer als die andere ist und sie ständig versuchen, sich in trockenen Kommentaren zu überbieten.
    Mal beim Videostreamingdienst Eures Vertrauens angucken.
    Keine Ahnung, wie sich Lauterbach dann auf der Bühne anstellt, aber der Weg dahin ist bestimmt gut.
    Grüße!

  8. AntIhOrscht sagt:

    Guten Abend liebe Mikrophonmembranen-zum-beben-bring-Männer.

    In der Tat hatte ich Herrn Körber auf den Umstand mit dem Dönermann vom Böhmermann hingewiesen. Ebenso ist der Claim tatsächlich: „Lass den Nacken knacken für Wacken!“ von „Radio Bob!“.
    Des Weiteren kam im Chat auch mal die Frage auf ob die Kanzlei Frau Tutzing, ja wohl in München beheimatet, mal für ein Interview zum Titelschutz kommen könnte. Ähnliches hatten sie in der KuH selbst einmal angeregt.
    + Herr Körber wollte noch diejenigen ins Bild setzen die sich wundern warum der Instagramaccount der MedienKuH derzeit so still ist.
    Soweit von mir

    AntIhOrscht aus der „Kieler Woche“-Stadt („badum tsss“ bitte hier einfügen)

    1. AntIhOrscht sagt:

      Nachtrag: Natürlich meine ich Frau Krause aus Tutzing

Schreibe einen Kommentar zu Robert Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.