Folge 293: Quiz-Onkels, Schlager-Liebe und Echo-Retouren

   

Ratespaß: Pilawa und Jauch lassen quizzen; Royals: Guido begleitet Hochzeit; Rumgeturtel: Schlager auf Schlager Richtung Liebe; Radiofail: MDR sagt Talk-Sendung ab.


FERNSEHEN
00:05:14 | Quiz-Onkels: Pilawa & Jauch wissen alles
00:16:39 | Guido vergibt royale Punkte
00:26:11 | RTL will Schlagersänger verkuppeln
00:38:33 | ZAK, Axel Springer und die Livestreams

KuH DER WOCHE
00:44:25 | Nicht geworden: Echo-Verleihung 2018
00:55:06 | MDR und die “Neger”-Frage

WEIDENGEFLÜSTER
01:02:34 | Euer Viehdback zu Folge 292
01:18:17 | Danke für Euren Support

FILM
01:19:28 | Hammes sah: “Ready Player One”
01:29:38 | Kinocharts
01:32:26 | Kinostarts
01:33:58 | Heimkino
01:41:37 | “Star Wars”-News der Woche

QUOTENTIPP
01:45:19 | Letztes Mal: “Bares für Rares” (Mo., 16.04., 15:05 Uhr, ZDF)
01:48:15 | Diese Woche: “Sing meinen Song – Das Tauschkonzert” (Di., 24.04., 20:15 Uhr, VOX)

Alle Wortbeiträge dieser Folge sind eigene Meinungen – teils satirisch – oder Kommentare.
Foto: ARD/Thomas Leidig/Brand New Media/Montage

Einige Links verweisen auf Amazon.de, danach dort getätigte Einkäufe unterstützen die KuH. Mehr dazu unter medienkuh.de/Support




Hans Yolo

20. April 2018 um 13:29    


Zum Echo:

Man kann reden, man kann diskutieren, das Wichtigste ist dass Julia Engelmann endlich vom Echo ausgeschlossen wird.

Liebe Grüße aus Mainz

Hans Yolo

20. April 2018 um 14:14    


Zum Echo Teil 2:

Ich nehme gerne alle zurückgegeben Echos entgegen. Einfach an Hans Yolo, ZDF Mainz schicken. Ist für einen guten Zweck, nämlich für mich.

Liebe Grüße aus Mainz

FuBe0815

20. April 2018 um 14:42    


Bezüglich Adelshochzeit bei den Briten kann ich nur eines sagen:
Mir ist die Hochzeit in etwa so wichtig wie die Hochzeit von Max & Erika Mustermann in Buxtehude.

Das Einzige was mich dazu brächte dieser Hochzeit zu folgen wäre eine Moderation mit Heinz Prüller & Nicky Lauda.
Eine Moderation mit Assi Arminger ähhh Armin Assinger und Alexander Wurz bzw. deren Stimm-Imitator des Radiosenders Ö3 wäre unter Umständen interessant genug um einmal hineinzuhören.
Aber so, kann ich dem Paar und deren Eltern nur viel Glück & noch mehr Spaß wünschen.

Kev Schö

21. April 2018 um 13:54    


Werte KüHe,
Die Nähe von i&u und ARD sieht man auch immer am Jahresende, wenn das gruselige “Plasberg vs. Promis vs. seltsame Spiele vs. seltsame Fragen Jahresabschluss-Quiz“ läuft. Dieses wird auch von i&u produziert znd wer ist neben Babsi Schöneberger jedes Jahr dabei? Richtig, der Gunni!

Zu Einer gegen 100, das lief in den 200ern beim RTL. Anfangs als Primetimeshow mit Linda de Mol, dann paar Jahre später als Nachmittagsquiz mit Wolfram Kons. War ne nette Show, leider zu unerfolgreich.

In dem Sinne,
Liebe Grüße und Weiter machen!

Euer Kev :-)

scarygod

21. April 2018 um 14:57    


So, heute auch von mir mal ein bisschen mehr!
Zunächst zur letzten Folge, war kurzweilig und gut. Ich fände das gut, wenn ihr hin und wieder mal tippen würdet wo ein Film später mal läuft, nachdem er im Kino war!
Weiter zur 300. auch bei der Hitze!!
Mit Gruß aus dem Urlaub
Euer scarygod

TottiKarotti

21. April 2018 um 18:04    


Hallo Kühe,

bezüglich Herr Hammes’ Kommentaren, dass Prime teilweise merkwürdige Filme und Serien anbietet wollte ich nur anmerken dass dies bei Netflix nicht wirklich anders aussieht. Die exotischen Produktionen sind nur deutlich seltener auf der Startseite zu finden. Wenn man jedoch die Suchfunktion bemüht stößt man auch bei Netflix auf allerhand Merkwürdiges.

Auch wollte ich erwähnen, dass das einzige was die Erwähnung der Echo-Preis-Kontroverse bei mir ausgelöst hat mein Amazon Echo war, welchen ich ursprünglich auf “Echo” umbenannt habe, um Probleme bei Fernseh-Werbung oder Podcast-Scherzen zu vermeiden. Das habe ich nun davon.

Insgesamt war es wieder eine vorzügliche Folge und ich freue mich schon auf die nächste.

Mit besten Grüßen vom 50. Grad nördl. Br.,
TottiKarotti

Fregatten­kapitänin Harry Bo Werksverkauf

22. April 2018 um 21:46    


Liebe Melkmänner,

ich habe das Gefühl, dass der Echo sich in jedem Jahr irgendetwas sucht, damit der Preis nicht noch mehr an Relevanz verliert (wenn er jemals Relevanz hatte). Im letzten Jahr gab es eine riesige Diskusion um Xavier Naidoo als Moderator. 2016 war es die Diskusion um Freiwild.

Grüße
eure Harry Bo

Cpt.Aldi

23. April 2018 um 10:27    


El schalom auf die Weide,

mal wieder gibt´s meinen größten Dank für die letzte Folge.

Das Linda de Mol 1 gegen 100 moderiert hat, wurde bereits erwähnt.Herr Hammes hat´s erraten: 500,-€! Wussten Sie dass es dazu auch eine XBOX Live Adaptaion gab`? Für eine “Staffel” gab es 1 gegen 100 auf der XBOX 360. Man konnte jeden Tag trainieren und jeden Sonntag gab es dann eine “echte Show”. Alle Spieler wurden in 3 Gruppen aufgeteilt: 1 Kandidat, 100 Gegenspieler und der restliche Anteil besetzte das Publikum und durfte mit raten. Zu gewinnen gab es dann Spiele und andere Inhalte vom XBOX Live Marktplatz. Sowas fände ich echt mal wieder nett.

Der Vollständigkeithalber sei erwaähnt, das seit letzem Sonntag die Doppelherz-Dating Show “Hotel Herz klopfen” läuft. Leider verpasst.

Bis zum nächsten mal,
Ihr Captain.

PS. Hehehe….Hütten Helmuth…Hehehe

FuBe0815

23. April 2018 um 11:48    


Bezüglich der ganzen Echo Geschichte habe ich eine Frage.
Der Echo hat doch sicher wie die ganzen “Großen” Preise (bzw. die, die sich dafür halten) auch ein Preisgeld.

Haben die Leute die den Echo Preis zurückgegeben haben nur die Scherben zurückgegeben oder auch das Preisgeld zurücküberwiesen?

@echo off

DerJulian

23. April 2018 um 14:42    


Hallo die Herren,
Danke für die gewohnt klare Ansage richtung Echo und deren seltsamen Gewinner…
Wo wir grade bei seltsam sind:
Thomas G. Hornauer
Durch Ihr teilen des Livestreams der Podiumsdiskussion und meinen Like dafür ist er scheinbar auf mich aufmerksam geworden. Long Story short: Ich bin jetzt persönlich mit Horni auf Facebook befreundet und möchte Ihnen für die unabsichtliche Vermittlung danken, mein Feed ist ein Fest dank Horni.
Liebe Grüße von der Mosel
Julian

König der Wursttheke

23. April 2018 um 20:04    


Herr Hammes hat vor Aufregung wegen der Star Wars News vergessen, dass Milos Foreman gestorben ist. Ich kann mich vage erinnern, dass Herr Hammes Fan von dem Film Larry Flynt – Die nackte Wahrheit ist. Wenn nicht möge er mich geißeln.
Auch Einer flog übers Kuckucksnest und Amadeus sind unsterbliche Klassiker. Möge er in Frieden ruhen. Nicht Herr Hammes, Herr Foreman.

Obi Man

25. April 2018 um 07:37    


Anbei die gewünschte Superheldenbeschreibung:

Meine Baumarkt Superheldenfreunde und ich versuchen die Podcast- und Streaming Welt vor den Heimwerk-Bösewichten zu retten die sie mit bohren und hämmern von der Arbeit abhalten und somit versuchen die Weltherrschaft zu übernehmen.

Wir tun dies indem wir den Heimwerkern überteuerte Wahren mit minderer Qualität unter das Volk vringen.
Dadurch misslingen viele der Heimwerkprojekte wodurch sich die Heimwerker vor ihren Frauen / Freundinen / Freunden blamieren und stellen über kurz oder lang ihre lärmenden Aktivitäten ein.

hollaender

25. April 2018 um 12:07    


Das Schicki-Micki-Publikum im Echo-Saal kann mit Battle-Rap, wie ihn Kollegah und Farid Bang präsentieren, überhaupt nichts anfangen. Es ist eher auf seichten Mainstream-Pop à la Mark Forster gepolt. Sehr fragwürdig finde ich aber in diesem Zusammenhang die BMG, die zwar seit dem Erscheinen des Albums das Geld einsammelt, sich aber erst jetzt von den beiden Musikern trennt. Insgesamt zeigt sich wieder, dass das Echo von der Anlage her kein guter Preis ist.

Der KuH der Woche stimme ich zu, auch die von vorgeschlagene thematische Änderung auf den Shitstorm an sich finde ich gut. Man darf sich allerdings fragen, ob eine Ansammlung von 4-5 weißen Menschen ertragreich darüber diskutieren können, ob der maximal pigmentierte Bevölkerungsanteil unter dem Wort “Neger” diskriminiert wird, sich nur diskriminiert fühlt oder ob ihm das egal ist.

In eine ähnliche Richtung geht die immer wieder aufgeworfene Diskussion in den Niederlanden, ob “Zwarte Piet”, der bunt kostümierte maximale pigmentierte Helfer des Nikolaus, aufgrund von Rassismus abgeschafft werden soll oder nicht. Glücklicherweise hält sich die über 100-jährige Tradition bislang noch. Mir ist auch kein einziges Kind bekannt, dass über Rassismus nachdenkt, wenn es mit freudig glänzenden Augen Süßigkeiten von Zwarte Piet überreicht bekommt.

Peter H

26. April 2018 um 15:52    


Hallo zusammen,
eine Anmerkung zum Post von “hollaender”: Die Bezeichnung “maximal pigmentiert” ist weder lustig noch ok, sondern genauso daneben wie das N-Wort. Wird auch durch eine Wiederholung nicht besser. Auch “sich NUR diskriminiert FÜHLT” (Hervorhebung von mir) zeugt nicht von sonderlichem Einfühlungsvermögen und ist schlichtweg dumm. Kein Weißer sollte definieren, wann und ob ein Schwarzer sich diskriminiert fühlt. Denn wenn sich jemand diskriminiert fühlt, ist er schon diskriminiert. Oder was ist da der Unterschied? Mitdenken hilft.
Trotzdem schöne Grüße
Peter

Name *

E-Mail *

Website