Folge 394: Dschungel-Cast und Jörg Draeger im Gespräch

Wie das Leben so spielt: In so gut wie jeder älteren Retro-Folge der KuH stand “Geh aufs Ganze!” immer auf den oberen Plätzen der guten Fernseherinnerung. Und so will es die Fügung der Dinge nun tatsächlich, dass sich Rindviehcher und Zonk-Meister in dieser Folge begegnen. Zum Neustart von “Geh aufs Ganze!” freuen wir uns auf Jörg Draeger, der die Weide besucht. Außerdem sprechen Körber und Hammes über den mutmaßlichen Dschungelcamp-Cast 2022 und die Besetzung der dritten Staffel von Bullys “LOL”.

FERNSEHEN
00:03:06 | Zusammengewürfelte Quizgiganten bei RTL
00:10:00 | WER?! zieht ins Dschungelcamp 2022?
00:30:01 | Besetzung der dritten “LOL”-Staffel bei Prime Video

QUOTENTIPP
00:38:35 | Letztes Mal: “Bin ich schlauer als Lukas Podolski?” (Samstag, 20. November 2021, 20:15 Uhr, RTL)
00:42:03 | Dieses Mal: “Geh aufs Ganze!” (Freitag, 26. November 2021, 20:15 Uhr, SAT.1)

INTERVIEW
00:42:45 | Mit Jörg Draeger zum Reifenwechsel

WERBUNG

Alle Wortbeiträge dieser Folge sind eigene Meinungen – teils satirisch – oder Kommentare.
Foto: SAT.1/Frank Hempel

Einige Links verweisen auf Amazon.de, danach dort getätigte Einkäufe unterstützen die KuH.
Mehr dazu unter medienkuh.de/support

3 Kommentare zu Folge 394: Dschungel-Cast und Jörg Draeger im Gespräch

  1. Holint sagt:

    Als Jahrgang 1992 ging Geh aufs Ganze an mir (gerade so) vorbei. Jörg Draeger hab’ ich dann vor allem durch Sie kennen- und schätzen gelernt. Trotzdem kann ich glaube ich ahnen, wie man sich fühlen muss, wenn man von diesem Mann mit “Kevin” bzw. “Dominik” begrüßt wird.

    Aber davon abgesehen: Ich empfinde Interviews mit “Medienfuzzis” als oft ziemlich uninteressant. Ihre Gespräche mit Kollegen hingegen (sei es zwischen Ihnen beiden oder wie bei Medien-Menschen) hingegen sind sehr unterhaltsam, da man viele kleine Einblicke in die Medienwelt erhält.

    Umso erstaunter war ich dann, dass ein Interview mit so einer großen Medienpersönlichkeit eben kein Interview war, sondern einfach ein Kollegen-Gespräch. Ein großes Danke and Sie und Herrn Draeger, so angenehm und offen zu quatschen.

    Dass die Quoten hervorragend waren, macht das Ganze dann noch rund.

  2. Miesmuschelmagier sagt:

    Liebe Weiden-Virtuosen,
    es war wieder eine schöne Folge mit einem unterhaltsamen und interessanten Interview. Ich selbst habe nur wage Erinnerungen an “Geh aufs Ganze” aus meiner frühen Kindheit, in der meine Mutter die Sendung zusammen mit mir schaute. Allerdings war mir dabei das Bild des Zonks prägnanter als das Drägers, weshalb ich auch bis zu Ihrem Aufgreifen der Sendung im Podcast davon ausgegangen war, dass die Sendung “Zonk” hieß.

    Außerderm möchte ich auf einen Namen hinweisen, den Sie bei der Vorstellung des LoL-Cast `unkommentiert´ vorgelesen haben: Als großer Hazel Hazel-Fan freue ich mich nicht nur sehr auf ihre Teilnahme, sondern rechne ihr auch hohe Siegchancen zu. Bei einer Zugabe auf einem Live-Auftritt habe ich ihre sponatane Witzigkeit erlebt und glaube das diese gepaart mit der Kombiantion aus intelligenten sowie stumpfen Gags die Trias des Humors bilden; zumindest meines Humors 🙂
    In diesem Sinne glaube ich, dass wir bald die Fortsetzung eines Films von Martin McDonagh aus 2008 sehen werden: Brugger sehen und vor Lachen sterben….beziehungsweise ausscheiden.
    Herzliche Grüße aus der Zweistromstadt

  3. Dieter Krause sagt:

    Lieber Herr Vorjesetzter, juter Kevin und natürlich d’Dominik,

    mit Freude ha’n isch vernomme, dass in unserer jeliebten Stadt, Kölle, de’ Zonk wieder ehn Zuhause jefunden hat. Daß de Sendung wieder vom mephistophelsichem Jörg Draeger moderiert wird, erwärmt mein kleines Hausmeisterherz sehr. Isch han nun Ihr Interview mit de Herr Draeger und de junge Herr Boschmann jesehe. Nun – Isch wäiß, det mit de Zonk kriejen nur de Verlierer. Abber, als ich Se’, lieber Herr Vorjesetzter, da auf der Couch hab sitzen sehn, han isch mir jedacht, ob it denn nisch möchlich wäre, dass do son a Zonk, also Se’ wissen schon, hinna de Couch fallen täten könnt. Schwubs, plötzlich is’a inne Kofferraum jeplumst. Man weß nisch wie. Wat macht man da als juter Mensch, han’ i mir jedacht? Man sucht ihm ehn neuet Heimstatt. Isch würd misch deshalb dazu bereiterklären son’ne Zonk bei mir un mei Frau uffzunehme. Et Lisbeth kann ach jut koche, denne Zonk wirds an nichts fehle. Also wat halten Se davon jutster Herr Vorjesetzter?

    Beste Grüße aus Köln-Kalk Ihr Hausmeister Dieter Krause.

    P.S.: Alles für den Draeger, alles für das Spiel, unser Leben für den Zonk!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.