Folge 322: “Darth Maul das?!” – Das Solo-Programm

   

Wir entschuldigen uns. Wir entschuldigen uns aufrichtig für Folge 322. Ein Mitglied des deutschen Podcastrats, dem diese Episode vorab zur Freigabe vorlag, wertete: “Mit Folge 322 haben Körber und Hammes bewiesen, dass sie nach zehn Jahren im Business kein Stück erwachsener geworden sind. Podcasts geben in vielerlei Hinsicht ein Qualitätsversprechen ab. Sie sollen Themen sinnvoll ergänzen, einordnen. Was hier abgeliefert wurde, ist ein Armutszeugnis für die Branche. Wir distanzieren uns ausdrücklich von diesem perversen Rinderwahn.”

FERNSEHEN
00:07:24 | “Teddy” mit eigener ProSieben-Show
00:11:33 | Joko & Klaas legen sich mit ProSieben an
00:17:27 | Übernahme von Jauchs Produktionsfirma
00:24:11 | VOX grillt den Henssler im Mai
00:28:50 | Grabkammeröffnung live bei DMAX
00:33:13 | Was? Wolle? Apple TV+?

KuH DER WOCHE
00:43:41 | Palinas #Busengate

WEIDENGEFLÜSTER
00:50:31 | Viehdback zu Folge 321
01:19:11 | Danke für Euren Support

FILM
01:21:16 | Kinocharts
01:27:26 | Kinostarts
01:33:49 | Heimkino
01:40:17 | “Star Wars”-News der Woche

FUNK
01:43:49 | Radiopreis zeichnet Podcasts aus

QUOTENTIPP
01:48:55 | Letztes Mal: “Das Ding des Jahres” (Di., 26. März, 20:15 Uhr, ProSieben)
01:51:19 | Dieses Mal: “Leaving Neverland” (Sa., 6. April, 20:15 Uhr, ProSieben)

Alle Wortbeiträge dieser Folge sind eigene Meinungen – teils satirisch – oder Kommentare.
Foto: ProSieben/Marco Justus Schöler
Quelle Audioausschnitt: RBB/”Talk aus Berlin”

Einige Links verweisen auf Amazon.de, danach dort getätigte Einkäufe unterstützen die KuH. Mehr dazu unter medienkuh.de/Support




Harry Bo

7. April 2019 um 12:10    


Hallo Muh-Männer,

das war eine sehr schöne Folge. Ich finde es gut, dass die letzten paar Folgen so schön albern und informativ sind.

Grüße

MacSnider

7. April 2019 um 12:29    


Zur Apple Keynote: Apple hat das jetzt schon präsentiert weil bis zum Herbst durch Leaks und Gerüchte schon alles bekannt gewesen wäre. Außerdem wird in Apple TV Plus sicher mehr drin sein als die bisher angekündigten Serien. Warum sie da noch nicht mehr zu gesagt haben? Vielleicht sind sie noch am aushandeln von Deals um Lizenzen & Co.

Das Apple noch gar keine Preise genannt hat ist in der Tat komisch, fühlt sich so an als wenn sie es selber noch gar nicht wissen. Apple Arcade wird bei uns auch verfügbar sein und Apple TV Plus sicher auch, vielleicht nicht vollumfänglich.

Am Ende der deutschen Seite zu Apple TV+ steht: “Sei dabei, wenn Apple TV+ Premiere hat.” und mein erster Gedanke war: “Mensch Apple, die heißen doch inzwischen Sky!”

Kardinal Konsum

7. April 2019 um 21:55    


Hallo liebe KüHe,

bezüglich Mario Barth wäre anzumerken, dass zumindest das erste (wenn nicht auch das zweite) seiner Programme noch von Micky Beisenherz geschrieben wurde(n), so wie bei Atze Schröder. Die waren auch noch gut, danach ging es bergab und er hat ein und das selbe Thema weiter und weiter gemolken.

Beste Grüße an die (zukünftigen!?) Wetten-Das-Männer

Marcolatur

8. April 2019 um 07:30    


Servus, Rinder der Sonne.

Interessante Kuhdierung bei Apples Voice Assistant:
Wenn Hammes sagt: “Hey Siri” passiert nichts.
Wenn sein Nukular-Kollege Max “The Big Bang Theory” sagt, springt er an.

Das muss dieser technische Fortschritt sein, von dem alle Welt spricht.

Zu “Friedhof der Kuscheltiere”:
Ich nehme mal an, dass die konkret von Herrn Hammes angedeutete Änderung (im Vergleich zum Buch) etwas mit den beiden Geschichtsverläufen der beiden Kinder zu tun hat. Das funktionierte aber ganz gut im Film, zumal der jüngere Charakter schauspielerisch bei weitem nicht so weit war, wie es notwendig gewesen wäre.

So gehypt … gehyped … gehypet …
So begeistert ich nach dem Trailer auch war, so bedauerlich war es für mich festzustellen, dass der Streifen auch “Jump Scare – der Film” hätte heißen können. Zudem hatte ich nicht das Gefühl einen Kinofilm sondern einen TV-Film zu sehen.

Vielleicht hätte man ein paar Dollar mehr in Kulisse und Kamera und noch 15-20 Minuten Screenplay investieren sollen.
Aber wenigstens wartet man nicht die ganze Zeit darauf, dass Arnie um die Ecke kommt und sagt.: “Kamm wif mi if ju wontu liff.”, wie man es nach dem zweiten Teil damals hatte. Bevor ich noch weitere Zusammenhänge zum Terminator-Franchise finde (Spoiler: Jason Clarke) mache ich mich besser an dieser Stelle vom Acker.

Liebe(s)Grüße

Marco

sternburg

8. April 2019 um 10:53    


Ist “1:30” nicht auch nur wieder “Sketchup”?

Damals wurde doch auch jeder kleine Gag auf Strecke gebracht bis sich die Kostüme gelohnt haben.

Commander K auf Land

8. April 2019 um 14:18    


Liebe Mikrofonmänner,

vielen Dank für diese erneut sehr gut zu hörende Folge. Es ermöglicht mir den wöchentlichen Einblick in die Medienlandschaft, obwohl mich eigentlich nur der Filmbereich interessiert.

Ich könnte natürlich sagen, dass ich eine Verschiebung des Filmteils schade finde. Er kommt mir dadurch oft etwas zu kurz. Aber vielleicht muss ich dann endlich mal Radio Nukular abonnieren.
Mache ich aber nicht, weil es eure Freizeitgestaltung ist. Sonst müsste ich den Quatsch ja nicht hören.

Einen Wunsch hätte ich dennoch: Die deutsche Sprache bietet vorzügliche Vorlagen für alberne Alliterationen. Bitte mehr davon!

Grüße aus der Stadt mit dem Nischl.

Tutanchamun

8. April 2019 um 18:26    


Ich fand besonders den Teil mit der Grabkammer sehr unterhaltsam. Und ja, ich sehe wohin man kommt, wenn man auf den Link bei der Grabkammeröffnung klickt. Das Publikum im Grab ist aber sicher lebendiger.

Apropos Kiewel: Sie ist sogar so gut qualifiziert, dass sie sich in den Nahost-Konflikt einschaltet. https://www.merkur.de/politik/andrea-kiewel-zdf-geht-auf-tagesschau-los-wahrheit-berichten-ard-kontert-jetzt-zr-12028103.html

Zitat: “Ich war splitterfasernackt, als die Sirene losheulte. »Na, bravo«, dachte ich, »mein erster Raketenalarm in Tel Aviv, und ich habe nichts an!”
Mit diesem Bild im Kopf verbleibe ich.

sternburg

8. April 2019 um 22:29    


Wenn Sie dies beide so vehement fordern, dann will ich – als bekennendes Mitglied der Liga für die ausschweifende Erklärung dummer Witze – gerne meine (schon beim ersten Mal mäßig geistreiche) Bemerkung zu “Quizzen vor Acht” aus der letzten Kommentarspalte erläutern. Denn wir wissen alle: Nichts ist lustiger als Sparwitze zu erklären.

Ich stehe allerdings vor dem in solchen Situationen häufig anzutreffendem Problem, überhaupt nicht zu wissen, wo ich mich missverständlich ausgedrückt habe. Natürlich vermute ich den Fehler bei mir (ich bin schließlich erwachsen). Ich kapier’s halt nur nicht.

Ich versuche es daher mit einem maximal am Anfang beginnenden Beispiel:

Heute ist der 14.05.2019. Die Sendung wird heute ausgestrahlt. Thema der Quizfragen können also nur Dinge sein, die an irgendeinem 14. Mai passiert sind. Ist die Sendung live, dann weiß jede/r Kandidat/in, dass nur Fragen zu Ereignissen an diesem Datum gestellt werden können. Da liest man in der U-Bahn den Wikipedia-Artikel zu Ereignissen an diesem Datum, klickt etwas links und rechts und ist perfekt vorbereitet.

Ist die Sendung nicht live, dann geht das nicht.

Schlussfolgerung: “Die einzige Show der Welt, die nicht davon profitiert, wenn sie live gesendet würde. Denn das wäre dann vielleicht etwas arg einfach.”

So. Dies als, selbst für Sie kaum interessante, private Antwort von mir auf diese Nachfrage.

Ich hätte das jetzt nicht vorgelesen. Aber müssen Sie ja selber wissen.

p.s.: Wenn hier nicht “Kardinal Konsum” als Klimax und Endpunkt dieses Metagags gefeiert wurde, dann steht mit Ausstrahlung dieser Folge Stabsoffizier Späti bei Ihnen vor der Tür und verlangt Tribut. Es war eine schöne Zeit. Aber mit Verlaub, jede schöne Zeit geht auch mal zu Ende.

p.p.s: Ich habe es schon hundertmal gesagt und ich sage es auch gerne ein hundertunderstes mal: Macht Euch keinen Kopp – wenn Ihr Spaß hattet, dann haben wir es auch. Haben wir; erneut grandiose Folge. Aber wenn gerade Menschen wie Sie beide nach all den Jahren damit kokettieren, dann finde ich das etwas langweilig. Bitte ohne Rechtfertigung mehr Mut zum Blödsinn labern und albern drauf sein. In tiefer Liebe geäußert.

hollaender

9. April 2019 um 19:52    


Liebe Kühe, ob Maul das Darth, weiß ich nicht, Ihr Solo-Programm zu Zweit Ägypten Sinn. In diesem Sinne bedanke ich mich bei Ihnen für eine sehr unterhaltsame MedienKuH. An Fremdscham grenzende Wortspiele treffen genau meinen Humor.

KapteinKaos

11. April 2019 um 11:20    


Juten Tach,

Das Ding nennt sich Fingerhantel Herr Hammes. Viel Spaß beim zukunftigen zwischen-die-beine-kratzen.

Hab mir Shazam angeguckt.Muss sagen ist mal wieder ne gute Superhelden-Film (nachdam Cap. Marvel eigentlich nur ne Filler war und Infinity War vorhersehbar ist)

Fühlst sich gut an wieder mal euch während der Arbeit anzuhören

Grüße

Fube0815

11. April 2019 um 12:07    


Ich muss gestehen dass ich die ersten Auftritte von Mario Barth gern gesehen habe.
Aber das “meine Freundin” und “Kennste, kennste, kennste” wurden rasch öde.
Ich war immer wieder überrascht wie groß das Interesse an ihm noch war wenn er wieder einmal öffentlich aufgetreten ist und Stadien gefüllt hat.

.

Zum Thema Retro im Fiehtback:
Ich konnte mit American Gladiator nie etwas anfangen.
Ich war immer Team – Takesi’s Castle.
Und zwar die originale DSF-Version.
Die Neusynchronisation von RTL nervte leider nur.

.

Und Team Knight Rider hatte mich damals voll abgeholt.
Ich hatte mich beim billig animierten Flugzeug immer gefragt wie das in der Realität nur ansatzmäßig funktionieren soll und warum die Größenverhältnisse zwischen Flugzeug & Innenräume sowas von absolut nicht gepasst haben.

Peter H

12. April 2019 um 13:14    


Hallo den Grasenden,
eine kurze Anmerkung zur Bemerkung, anfangs war Mario Barth gar nicht so übel: Kein Wunder, da hat ja auch Micky Beisenherz das Programm geschrieben. Inzwischen ist M.B. aber völlig zu vernachlässigen und …
Schöne Grüße
Peter H.

Name *

E-Mail *

Website