Folge 319: Faschingsverbot für Latte-Macchiato-Indianer mit Doppelnamen

   

Ihr Närrinnen und Narren! Nachdem jetzt endgültig alles vorbei ist, fordern die Herren Körber-Hammes und Hammes-Körber kurzerhand in Folge 319 das Faschingsverbot mit der nachhallenden Forderung: “F*ck Dich!” Außerdem gesteht Indianerhäuptling Körber seinen größten Fetisch im TV und gemeinsam interpretieren die KüHe den deutschen ESC-Hit “Sister” im einzig wahren Dialekt. Uhlegg..!

FERNSEHEN
00:08:27 | Sport1 und die “Operation Auto
00:18:19 | Kuppelei bei ProSieben
00:24:30 | Maskierte Sänger
00:29:02 | Promis bei “Get the F*ck out of my House”
00:33:08 | Grimme-Preis-Gewinner 2019
00:35:46 | ESC-Song “Sister” neu interpretiert

KuH DER WOCHE
00:47:05 | “Jeopardy”-Moderator kämpft gegen Krebs

WEIDENGEFLÜSTER
00:50:40 | Viehdback zu Folge 318
01:04:51 | Danke für Euren Support

FILM
01:08:16 | Oscar-Gewinner 2019
01:24:46 | Kinocharts
01:27:03 | Kinostarts
01:31:08 | Heimkino
01:34:15 | “Star Wars”-News der Woche

QUOTENTIPP
01:42:00 | Letztes Mal: “La La Land” (So., 24. Feb., 20:15 Uhr, ProSieben)
01:43:33 | Dieses Mal: “Zuhause im Glück – Einzug in ein neues Leben” (Di., 12. März, 20:15 Uhr, RTL II)

Alle Wortbeiträge dieser Folge sind eigene Meinungen – teils satirisch – oder Kommentare.
Foto: FOX

Einige Links verweisen auf Amazon.de, danach dort getätigte Einkäufe unterstützen die KuH. Mehr dazu unter medienkuh.de/Support




anna

8. März 2019 um 22:11    


Ich liebe The King Of Masked Singer in Korea, die thailändlische Variante lief früher auch immer im Sushi Restaurant meines Vertrauens.

Und ich kann mir vorstellen dass es mit den richtigen Prominenten und einer guten Produktion recht viel Spaß machen könnte. Allerdings ist meine Erfahrung mit der koreanischen Version, dass es oft auch langweilig ist wenn man selber keine Ahnung hat und die “Jury” (in Korea hat es eher Panel Charakter) nur Leute raten, deren Namen einem komplett unbekannt sind. Andererseits ist der Moment, wenn man jemanden zu erkennen meint, unbezahlbar.

Ich sehe großes Potenzial aber es kann genauso gut komplett floppen, es liegt in der Hand von Endemol. Ich glaube es funktioniert mit der Masse an bekannten Sängern die es in Korea gibt besser. Die koreanische Musikindustrie ist dominiert von Gruppen, und die Zeiten in denen Super Junior mit 13 Mitgliedern als größte Boygroup der Welt galten sind lange vorbei (NCT mit 21 Mitgliedern), daher gibt es dort solche Unmengen an halbwegs bekannten, guten Sängern. Ich habe gerade das naive Gefühl, dass ich alle großen Sänger in Deutschland so leicht erkennen würde, dass es seinen Reiz verliert und Promis fand ich in dem Zusammenhang immer langweilig. Also bin gespannt.(Man sollte in meiner Nähe keine südkoreanische Entertainmentprodukte erwähnen, wenn man nicht meine Kpop Faktenmaschine anschmeißen will).

SofaBloxx

10. März 2019 um 15:57    


Ich begrüße Sie, Herren Milchkannen-Verkaufszahlenförderer, genau Sie wollt ich sprechen.

Bevor ich auf die Themen eingehe, muss ich eine schwerwiegende Beschwerde vorbringen. Da mache ich mir so viel Mühe Ihnen hier ein unglaublich eloquentes und ausschweifendes Feedback zu jeder Folge zu geben und dann das? Nur ein paar kleine Aspekte werden heraus gefischt? Ich verlange Satisfikation! (Nein, ich kanns verstehen, letzte Folge war wirklich ordentlich Feedback da, das freut mich natürlich als langjähriger Fan natürlich).

Dennoch schade: Mein Wunsch nach der Rubrik “Körbers Absurder Traum” wurde einfach übergangen. Schade. Dann nicht.

Zur Folge: Ich kann es mir nur schwer vorstellen, wie Herr Körber über einem öligen Motor hängt und Hand anlegt. Der Fetisch hat mich auf jeden Fall überrascht. Ich glaube er wurde in bisherigen Folgen auch sehr wenig heraus gestellt.

Die Promis bei GTFOOMH sind ja mal der Knaller. Die Blonde Schnuppe, die mit Muscheln ins Unterstockwerk eingeflochten auf der Nacktinsel den Jotta ableckte und der Martin Kesici. Der Letztere war übrigens nicht nur bei Big Brother, sondern hat auch wirklich Leidensfähigkeit bei “Solitary” bewiesen. Wo die “Promis” in eine Einzelzelle eingesperrt wurden und dann gefoltert wurden. Unter anderem mit “I’ve been looking for Freedom” als nächtlicher stündlicher Wecker. Der Kerl ist sich also für nichts zu schade. Nur will ihn halt kaum einer für irgendwas buchen.

Den neuen ESC-Song hab ich schon mal angehört. Der ist… also gewinnen werden wir wohl nicht dieses Jahr. Schreibt eigentlich dieser “Alf Igel” noch Songs?

Die Oskars waren dieses Jahr tatsächlich interessant. Die Verleihungen hab ich mir nicht angeschaut, das war bei mir schon zu spät – da waren auch wenig Überraschungen dabei. Allerdings hab ich mir den Queen-Auftritt und die Eröffnung gegeben. Ich fand den Auftritt auch schwierig. Queen hat immer noch eine große Magie, aber ohne Freddie ist es einfach nicht das Gleiche. Und wie Herr Hammes schon sagte: Es passt nicht zu dieser Gala-Stimmung. Das hat mich, völlig willkürlich, an die Ballszene in Harry Potter 4 erinnert. Da wurde auch, dem jungen Publikum geschuldet, in einen Ball ein Rockkonzert eingebaut. Hat auch nicht funktioniert.

Wurden diese Woche eigentlich die Starts bei Netflix und Amazon vergessen? Und müssen wir langsam TV Now auch als ernsthafte Konkurenz ansehen? Alleine durch “M” dürften einige Abos dazu gekommen sein. Und die Serie ist übrigens auch sehr sehenswert, oder wie empfindet das Herr Hammes?

Ich habe den Auftrag an Frau Carpendale übrigens ausgeführt. Bisher wenige Nachahmer. Schade. Hätte mich gefreut, wenn die Annemarie mal was dazu gesagt hat. Diese blöde Gaming-Verräterin! Und ich hätte schon gedacht, wenn die Aktion groß wird, bekomme ich mal die “Kuh der Woche”. Große Aktion, die alte sagt was dazu bei Taff, ich lad sie zu einem LP ein, konfrontiere sie mit meiner Kritik… aber nein. Sowas ist natürlich mir nicht vergönnt.

Wie dem auch sei.

Eine schöne Woche vom Gott des Quotentipps
Aus der Stadt aus der Budi von den Rocketbeans kommt
SofaBloxx

TottiKarotti

11. März 2019 um 09:55    


Liebe Kühe,

Nach längerer Funkstille melde ich mich auch mal wieder nach einer Sendung zu Wort.

The Masked Singer ist mir nur bekannt weil ich Ken Jeong (Hangover, Community, etc.) auf Facebook (ja, tatsächlich) folge, und er in der US Version in der Jury sitzt. Vom Grundkonzept finde ich das Format ziemlich uninteressant, aber ich muss doch feststellen, dass es einen selbst in kurzen Facebook-Videos wurmt nicht zu wissen wer das ist. Von daher kann ich mir schon vorstellen dass das erfolgreich wird. Recht merkwürdig finde ich nur, dass Raten der Jury, weil sie ja vollkommen ohne Anhaltspunkt jeden Promi erraten wollen und davon gibt es ja dann doch recht viele. “Ist das Jane Fonda? oder Kate Winslet? Vielleicht doch Jennifer Lawrence? ” und am Ende ist es doch ein unbekannter Soap-Opera-Star und alle müssen überrascht sein “Nein, du??? Dass ich da nicht drauf gekommen bin!”.

Trotzdem gespannt wie cringey das in Deutschland wird.

Die S!sters finde ich jetzt nicht schlechter oder besser als die Acts der letzten Jahre. Und von Lena hat damals auch niemand geglaubt, dass sie gewinnt. Hängt ja auch immer von Sachen ab, die abseits der Bühne geschehen (Sympathie, Politik, etc.). Finde es nur schrecklich wenn Musiker ihre Debüt-Single nach sich selbst benennen oder umgekehrt.

Liebe Grüße,
TottiKarotti

Kardinal Konsum

11. März 2019 um 12:47    


Hallo Ihr lieben Kühe,

kurze Anmerkung für die Sparkanne: der LEGO Milleniumfalke, den der Prinz von Hessen in seinen Ländereien ausstellt, wird sogar von LEGO selbst noch vertrieben, siehe Link. Daher dient er nur bedingt als Wertanlage.

https://shop.lego.com/de-LU/product/Millennium-Falcon-75192

Ansonsten kann ich bestätigen dass “Get the fuck out of my house” mal ein frischer Wind im reality TV Bereich war/ist (nicht so langatmig geschnitten, interessantes Konzept weil wechselnde Hauptakteure) und ich mich auf die neue Staffel freue.

Hinsichtlich der ESC Auswahl bleibt einem eigentlich nur Verwunderung. Die Ergebnisse der letzten Jahren schienen in 2018 ja eigentlich zumindest halbwegs einen Effekt gehabt zu haben. Nun fällt man wieder völlig in alte Muster zurück und selbst dem unerfahrenen ESC Zuschauer ist das bevorstehende Resultat klar: L’Allemagne zero points, Germany zero points! Bzw. es reicht mit viel Daumendrücken wieder für den vorletzten Platz.

In dem Sinne, munteres Grasen auf der Weide und achten Sie bei diesen Temperaturen auf die besonders vitaminreichen Gräser und Halme!

Beste Grüße aus der Stadt in der die Stadt aus Eisen liegt

Count D'oh-Kuh

12. März 2019 um 08:39    


Ich wünsche mir für masked Performance einen Auftritt von Cro nicht in einem Panda Kostüm.
Maske ab, keiner weiß wer das ist.

Johannes

12. März 2019 um 20:31    


Die Hörer können die StarWars News statt an julian ät rumblepack de auch an meine Adresse starwarsnews@trash-mail.com senden. Ich werde die relevanten an Herr Hammes weitergeben. Sie verstehen, Herr Körber ;-).

Da Herr Körber seinen Fetisch für verschiedene Dokus kundgetan hat, möchte ich gerne auf das NDR/ARD-Format “7 Tage” hinweisen. Das ist eine echt gute Doku Reihe, in der wechselnde Reporter eine Woche irgendwo verbringen und den Menschen dort viel Platz zum Erzählen einräumen. Wie ist es auf dem Bau, in der Sekte, als Schaffner, auf der Alm…? Und das beste: Es gibt auch eine Rasthof-Folge (7 Tage unter Truckern)! Ich persönlich empfehle, um nur zwei herauszugreifen, “7 Tage unter Staubsaugervertretern” weil es so herlich abstrus ist und “7 Tage Breaking News in Delmenhorst” über eine Blaulicht-Videoagentur weil es zum Nachdenken über Medienethik anregt. https://classic.ardmediathek.de/tv/7-Tage/Sendung?documentId=14049104&bcastId=14049104&mcontents=page.1

Fube0815

13. März 2019 um 12:29    


Zum Thema Quotentipp:
Bei: Zuhause ins Glück.
Ein Zug ins neue Leben.

Da muss ich immer an eine Show denken, bei der militante Nichtraucher zum Rauchen gebracht werden bzw. eine Dokureihe, bei der Leute mit der Umzug per Bahn erledigen.

Fube0815

14. März 2019 um 12:06    


Ach ja.
Der heutige Filmtipp ist eher ein Serientipp:
The Next Generation: Patlabor

Die Serie gibt es auf Amazon Prime und dürfte nicht Jedermanns/–fraus Sache sein.

Es ist eine japanische Realfilmserie mit etwas eigenem Humor bei der alles überspitzt dargestellt wird.
Es gibt zwar etliche Unkenrufe weil sich nicht allzu streng an die Anime-/Mangavorlage gehalten wird aber man sieht das bei dieser Serie viel Mühe gegeben wurde

Name *

E-Mail *

Website