Folge 161: Lapissa, „Columstuss“, Wichs-Mix und arme „Millionärswahl“

Trash-TV-Januar: Start des Dschungelcamps; Wissensbrei: RTL II ersetzt „Welt der Wunder“-Formate; Untertitel-Titten: Panne im Schweizer Fernsehen; Megaflop: Mitleid mit ProSiebens „Millionärswahl“.

FERNSEHEN
teaser_srf_pornopanne00:03:10 | „IBES“: Lapissa, der Wendler & Bendler
00:21:56 | RTL II setzt „Schau Dich schlau“ ab
00:25:09 | „Columbus“ klärt wichtige Alltagsfragen
00:36:06 | Guter Start für Disney Channel

KuH DER WOCHE
00:40:06 | Nicht geworden: „Wichs-Mix ’03“ (NSFW) bei SRF1
00:45:27 | KuH der Herzen: Arme „Millionärswahl“

WEIDENGEFLÜSTER
00:56:34 | Euer Feedback zu Folge 160
01:07:44 | Viehlen Dank für die Spenden

FILM
01:09:05 | Hammes sah: „The Wolf of Wallstreet
01:17:59 | „Star Wars“-News der Woche
01:21:42 | Kinocharts
01:24:04 | Kinostarts
01:28:14 | DVD-Neustarts: „Big“, „Das Geheimnis meines Erfolgs“, „Nobody
01:32:21 | Fernsehkino: 24.1., 20:15 Uhr, RTL II: „Twister“; ProSieben: „Star Wars Episode V“; ZDFneo: „Und täglich grüsst das Murmeltier“; WARNUNG: 22:05 Uhr, Tele 5: „Alone in the Dark

QUOTENTIPP – jetzt mittippen!
01:38:12 | Vergangene Woche: „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“-Auftakt
01:39:23 | Diese Woche: „Wetten, dass..?“ (Samstag, 25.01., 20:15 Uhr, ZDF)

VIEHDBACK
01:40:50 | Eure Medien-Themen der Woche

Alle Wortbeiträge dieser Folge sind eigene Meinungen – teils satirisch – oder Kommentare.

Einige Links verweisen auf Amazon.de, danach dort getätigte Einkäufe unterstützen die KuH. Mehr dazu unter medienkuh.de/support

11 Kommentare zu Folge 161: Lapissa, „Columstuss“, Wichs-Mix und arme „Millionärswahl“

  1. Harry sagt:

    Hallo ihr Leitkühe,

    schade, dass ihr die Begriffe vergessen habt.

    Zum Productplacement von Apple bei den Starwars Filmen frage ich mich seit Jahren warum es noch keine Kopfhörer in Form von Prinzessin Leias Schneckenfrisur gibt.

    Elton taucht zur Zeit wenig im TV auf. Heute war er wieder nicht bei Blamieren oder Kassieren. Dort wurde er würdig von Hella von SInnen (in Eltons Anzug) vertreten.

    Das war die nächtliche Kritik von einer Followerkuh

  2. Kev Schö sagt:

    Danke für eure Anmerkung zu den Spenden. Das versöhnt mich ;).

    Zur KuH: Wie immer: Gut gegart und auf dem Punkt.

    Macht weiter so,
    Vieh love!

    Ach übrigens: Ich höre im Traum Herrn Körber die Sachpreise bei Geh aufs Ganze ansagen :D.

  3. Patrick sagt:

    Ich habe die aktuelle Folge noch nicht gehört wollte aber nur mal kurz auf Folgendes hinweisen:

    http://www.komparse.de/Gesuch24733.htm

    Kann ja nur das NEO-Magazin sein 😀

  4. Frank S. sagt:

    Hallo ihr zwei,

    auch ich war überrascht, als der Wendler sagte (Originalzitat): “Der größte Hit den ich übrigens hatte ist der Klingeltonhase Schnuffel!” Sofort hatte ich den Nr.1-Hit “Kuschel-Song” im Ohr und dachte mir: Whaaat? Das ist vom Wendler?!? Aber: weit gefehlt!
    Nach kurzer Wikipedia-Recherche war klar, dass er diesen Nervhasen NICHT kreiert hat, auch nicht die Melodie oder den Text geschrieben hat. Er hat lediglich im Jahr 2008 bei dem Song “Schnuffel feat. Michael Wendler – Häschenparty” mitgewirkt. Dieser stieg bis auf Platz 16 der Charts, während seine eigenen Singles bisher nie die Top 20 erreichten. Also hat er mit der – sagen wir mal “unglücklich” formulierten Aussage schon so halb recht, wobei die Mehrzahl der Zuschauer nun sicher denken wird, er sei das Brain hinter dem Schnuffel-Hasen.

  5. Benedict B. sagt:

    Hallo Ihr beiden Milchboten!

    Danke für die äußerst angenehme Folge 161. Ihr habt sogar mich auf den Gedanken gebracht, mir mal alle Staffeln des Dschungelcamps bis heute reinzuziehen (muss ja echt eine super Mediensatire sein, wenn Herr K. es in der letzten Folge nicht einmal als Trashformat bezeichnen wollte). Auch die Auswahl der anderen Themen war wie immer sehr gelungen.

    Ich schließe mich Harry an: Schade, dass Ihr die Begriffe vergessen habt. Aber trotzdem habt ihr den von mir vorgeschlagenen rein zufällig seit geschätzten 50 Folgen wieder benutzt: Wurstfinger!, nämlich als Herr Hammes wegen der Software schon mit dem ersten Jingle verhauen hatte. Danke für diesen schönen KuH-Muhment!

    Das ist das erste Mal, dass ich mich zu Wort melde. Allerdings höre ich Euren Podcast auch erst seit Sommer 2013(damit habt Ihr mir in den langen Stunden meines Ferienjobs die Zeit versüßt, rahmig und vollmundig wie immer), und hab trotzdem alle Folgen in einem knappen Vierteljahr durchgekriegt. Und Anfang Januar dieses Jahres hab ich nochmal mit Folge 1 angefangen und bin schon wieder bei Folge 50 angelangt.

    Ihr seht, Euer Podcast macht süchtig. Danke deshalb für jede Folge, die Ihr produziert und für die Mühen, die Ihr Euch damit macht (vor allem Herr Hammes. Wie genau macht Ihr das eigentlich mit der Schneidearbeit?).

    Auch für die KuHzunft alles Beste und liebe Grüße von der hessischen Nachbarweide,

    Benedict

  6. Wochlop sagt:

    Servus, Grüezi und Muhhh!

    Großartig, dass Sie der Sendung „Millionärswahl“ die letztwöchige „KuH der Herzen“ verliehen haben, absolut verdient. Ich finde es nicht nur einen ganz schönen Skandal, dass ProSeven den Moderatoren (Jeaninne „Twittermaus“ Michaelsen“ und Mr. „I don’t care“ Elton) über ihr kommendes Internet-Schicksal kein Sterbenswörtchen gesagt hat, nein, auch das ganze Senderverhalten davor war unwürdig und beschämend. Klar ist bei den Privaten Quote alles, aber dieses Showmassaker hat selbst die unausgegorene Millionärswahl nicht verdient und schon gar nicht das Duo Michaelsen und Duszat. Warum nicht nochmal ein bisschen am Format feilen? Warum es nicht auf halbwegs normalem Weg, sprich IM FERNSEHEN zu Ende bringen?

    Ich finde, Ihre Kritik hätte noch schärfer ausfallen dürfen, aber wie ich letzte Woche gelernt habe, will man ein Abmahnschreiben aus Unterföhring vermeiden.. 😉

    Ansonsten weiter so, vor allem in Sachen Feedback-Feedback sehr vorbildlich!

    Grüße aus dem Cyberspace,
    Wochlop

  7. Florian G. sagt:

    Als recht seltener Fernsehkonsument war ich sehr überrascht über die Moderation von Etienne Garde bei einer Wissenssendung. Sofort natürlich online nachgeholt und ich sage mal so…
    Ich wünsche ihm wirklich nur Gutes, aber für jedesmal, wo er Witze über Nils’ Moderation von “Artzooka” gemacht hat, verdient er 100 Schläge auf die nackten Fusssohlen.
    Ansonsten möchte ich mich bei Ihnen bei dieser Gelegenheit gleich für die rund 100 Folgen bedanken, die ich bis jetzt hören durfte und verspreche Ihnen meine weitere Treue bis zum Ende…auch wenn ich nicht allzu oft Kommentare etc. poste.

  8. sicDaniel sagt:

    Schöne Podcasts bisher im Jahr 2014, ihr habt echt nen Lauf! Aber ich muss mal was für eure kuhlturelle Bildung tun: Das von euch so bezeichnete “Frankenstein’s Monster” heißt nicht nur nicht Frankenstein, sondern ist auch kein Monster. In der Originalgeschichte wird es schlicht als “Creature” bezeichnet. Die Monster-Nummer kam erst viel später in der Populärkultur auf.

  9. Stefan Huebner sagt:

    Die Geister die ich rief…

    Ich gebe zu, ich habe mir schon überlegt, ob ich mich nochmal zum Thema Markus Lanz äußern sollte. Zumal ja durchaus Bekannt ist, dass ich kein Freund seines Moderations-Stils bin und deswegen tendenziell eher gegen ihn schreiben würde.

    Aber lassen wir mal die Person Markus Lanz außen vor und beschäftigen uns mit der Sache selber, die da in Gang gekommen ist.

    Ein Moderator liefert schlechte Arbeit ab und das Publikum buht ihn dafür digital aus. So weit so gut.

    Natürlich bleiben 200.000 Buh-Rufe innerhalb weniger Tage nicht ungehört und die Presse stürzt sich auf das Thema. Zunächst natürlich sensationsheischend auf der Seite der Buh-Rufer. Dann aber scheint der gleichen Presse ein Licht aufzugehen. Nämlich, dass wenn sie selber schlechte Arbeit abliefern, ihnen das gleiche Schicksal blühen könnte. Oh ha, das darf natürlich nicht passieren. Also wird in merkelhafter Art und Weise eine neue Weltmeisterschaft im zurückrudern ausgetragen. Der Spiegel findet auf einmal das Lanz Unrecht geschieht und fragt „Seit wann darf ein Journalist nicht mehr kritisch nachfragen?“ und stellt fest „…niemand ist gezwungen seine Sendung einzuschalten. Wem sie nicht gefällt, der kann zwischen zig anderen Fernsehkanälen wählen…“. Dutzende weitere Publikationen und Künstler stellen sich in der Folge ebenfalls hinter Lanz.

    Doch ist es wirklich so, dass das einzige Recht der Meinungsäußerung die dem Zuschauer zugestanden wird, das Recht ist abzuschalten? Haben die Sender nicht in mühevoller Kleinarbeit versucht den Zuschauer zum mitmachen zu bewegen? Sicherlich haben sich die Sender das anders vorgestellt und gehofft dass das Mitmachen ausschließlich dazu dient durch Zuschaueranrufe Geld zu verdienen und den Zuschauer durch Mitmachaktionen emotional an sich zu binden. Nur leider hat der Zuschauer nun auch den Weg entdeckt seine Meinung auch im Negativen zu äußern. So lange dabei keine Beleidigungen fallen ist es durchaus legitim eine Meinung zu Lanz zu haben und wenn einem danach ist, diese auch Anderen mitzuteilen. Natürlich war es bequemer für die Fernsehmacher, als der Zuschauer die Möglichkeit der direkten Reaktion noch nicht hatte über Missstände oder Missverhalten hinweg zu sehen, aber wie gesagt, diese Zeit ist vorbei und wird nie wieder kehren. Auch nicht, wenn die Fernseh- und Zeitungsmacher noch so verzweifelt versuchen den schon lange nicht mehr vorhandenen Status Quo zu verteidigen. Wie gesagt: Die Geister die ich rief……

    Und den jenigen die nun noch den oft gehörten Ruf “der wichtigeren Probleme” auf’s Tablett bringen. Keiner verbietet es denjenigen auch Petitionen zu schreiben, Meinungen zu äußern usw.

  10. vingermusik sagt:

    hallo jungs,

    meine freundin sonja ruft während des renovierens ausm zimmer: “also schatz, wenn man beim streichen die kuh nebenbei hört, dann gehts!”

    das ist das größte lob was man von meiner frau bekommen kann…wenn man bedenkt dass das sonst so gar nix für sie ist.

    von daher; das jahr 2014 wird gut….;)

    liebe grüße stephan

  11. vingermusik sagt:

    sie meinte natürlich die kuh und nicht das streichen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.