Folge 19: Pochers Grippe, N24-Sparmaßnahmen, Vampire und Strombergs alte Karre

Eine neue Runde, eine neue Wahnsinns-KuH. Und heute aktueller denn je. Oliver Pocher ließ nämlich exklusiv kurz vor unserer Aufzeichnung vermelden, dass er trotz Schweinegrippe am morgigen Freitag seine Late-Night-Show in Sat.1 moderieren wird. Allerdings unter Quarantäne von zu Hause aus. Wie genau das aussehen wird, erklären Körber und Hammes. Ein weiteres Thema sind die deutschen Nachrichtensender – ganz explizit geht es um N24, den Newssender der ProSiebenSat.1-Gruppe. Ein Bericht im „Spiegel“ sorgte am Wochenende für Aufsehen. Darin war von Sparmaßnahmen die Rede, auch eine komplette Schließung des Senders stand im Raum. Was dran ist und wie ProSiebenSat.1 am Mittwoch die N24-Mitarbeiter über künftige Optionen der Neupositionierung informierte, heute in der Medien-KuH.

Drei Stunden Doku-Soap-Wahnsinn hat sich unsere KuHlumnistin Stephanie Engels für euch angetan. Sie berichtet in „TV and the City“ über den neuen Dienstag bei kabel eins.

Filmfreunde erwartet in der 19. Episode der KuH ein „extra großes” Spezial rund um DEN Kinostart der Woche, nämlich „Twilight: New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde“. Okay… sagen wir, Körber und Hammes räumen dem Film so viel Platz in der Sendung ein, wie er verdient.

Weitere Themen: Tele 5 kramt im alten RTL-Archiv; Kerner-Talk 2.0 mit Jauch und Schirrmacher bei Beckmann; Spongebob-Wahn bei den MTV-Sendern; Stromberg versteigert seinen Dienstwagen und RPR1. ein Sendeloch von 10 Sekunden; der Gewinner der exklusiven und formschönen BTV4U-Anstecknadel.

Link aus der Sendung:
Körber, der Doof, hat ihn angesprochen, aber nicht aufgelöst: Den Vote zum Thema Nachrichtensender
Call-In ist doch zum Kotzen

Quellen Audioausschnitte: YouTube/HBO/Darren Star Productions

             
   

Folge 18: Tops, Flops, Spenden, Energieausgleich und jede Menge Hornauer

Endlich 18, die KuH wird volljährig! Nachdem Körber und Hammes die Technik besiegt und ihr Reich vorm Mikrofon wieder einnehmen konnten, steht Episode 18 ganz im Zeichen einer bestimmten Person: Thomas G. Hornauer. Dem ein oder anderen KuH-Hörer sicherlich schon längst ein Begriff, weiß der schwäbische Fernsehmacher immer wieder von sich Reden zu machen und wurde vor allem durch seinen Sender Kanal Telemedial bekannt.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=6wiiTYG12DI&hl=de_DE&fs=1&]
Nur ein winzig kleiner Einblick in das Treiben bei Kanal Telemedial

Doch woher kommt der Mann eigentlich und welche Idee verfolgt er mit seinem inzwischen ausschließlich im Internet zu empfangenden Sender? Die KuH versucht mit der „Horni-Story” Licht ins Dunkel zu bringen.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=YjJWAs5vhu8&hl=de_DE&fs=1&]
Das B.TV-Motivationsvideo – so fing alles an

Doch so gerne Körber und Hammes über Herrn Hornauer und seine telemediale Idee auch philosophieren, so gilt es auch einige liegengebliebene und brandaktuelle Themen rund um Film, Funk und Fernsehen abzuarbeiten. Da wäre zum einen der Start des neuen Senders Fem TV. Die ProSiebenSat.1-Gruppe hat nämlich jetzt (mal wieder) die Frau als potenzielle Zielgruppe für sich entdeckt. Zudem gibt es diese Woche einige Tops und Flop: Von der „Berliner Nacht-Taxe” über „Frauenzimmer” bis hin zu „Pastewka” und „Stromberg”.

Und es gilt voller Herzlichkeit Danke zu sagen. Danke an euch, die KuH-Hörer, die unserem Aufruf nachkamen und uns durch Spenden unterstützt haben. Wie diese zum Teil schon in der aktuellen Folge eingesetzt wurden, erklären die beiden KüHe.

Weitere Themen: „Maus”-Erfinder Armin Maiwald kritisiert den Ki.Ka und Ulrich Wickert ARD und ZDF; „Paranormal Activity” neu im Kino; die aktuellen Kino-Charts; Körbers Filmschule; Neues vom Titelschmutz und eine Hörer-Überraschung für Herrn Hammes.

Für den musikalischen Ausklang sorgt in Folge 18 unsere Stammhörerin Anna Kühn (21) mit „Der Weg Nach Vorn”. Mehr von der jungen Nachwuchssängerin ist unter Youtube.com/user/aennarockstah zu finden.

Links aus der Sendung:
Telemedial-Wiki mit Hornauer-Zitaten
Die volle Portion Hornauer – täglich im Livestream
Movie: Kanal Telemedial – Ein Sommermärchen
Movie: Eines von vielen Best-of-Videos von Kanal Telemedial
Movie: Hitlergruß bei Kanal Telemedial?
Movie: Thomas Hornauers Scherz – „Ich hätte dir nix geklaut, ich hätte dich vergewaltigt”
Movie: Hornauer ist „Sinnlos im Weltraum”
Movie: Viele weitere Telemedial-Videos bei YouTube
– Movie: „Bis zur Vergasung” – Thomas Hornauer philosophiert über Sprichworte

Quellen Audioausschnitte: YouTube/Kanal Telemedial (Thomas-G.-Hornauer-Gruppe)

Enkes Tod: Sensationsjournalismus vs. Schutz der Ehre

Enkes Tod: Sensationsjournalismus vs. Schutz der Ehre

Manchmal kotzen mich die Medien an. Und zwar so richtig. Klar, irgendwo gehöre ich dazu und oftmals tragen sie zu meiner Erheiterung und (im besten Fall) auch zur Information bei, aber das, worüber ich heute im Blog von Medienjournalist Stefan Niggemeier gestoßen bin, schockiert und erzürnt mich gleichermaßen.

Generell mag man über die Berichterstattung vom Tod des Torhüters Robert Enke seine ganz eigene Meinung haben. Natürlich ist es eine Tragödie. Natürlich ist die Trauer berechtigt. Und natürlich geht auch mein Mitgefühl und Beileid an seine Adoptivtochter sowie an seine starke Frau, die, mit dem Gedanken, dem Medienzirkus danach entfliehen zu können, vor laufenden Kameras in der tiefsten Phase der Trauer eine PK gibt.

Doch mir scheint der Umgang der Medien mit diesem Thema in großen Teilen sehr einseitig. Passende Worte dazu hat in meinen Augen Kollege Frank Wallitzek bei Radio Bonn/Rhein-Sieg gefunden.

Davon ab: was sich einige namhafte Medienunternehmen in diesen Tagen leisten, zeugt mal wieder vom oft beschriebenen Sensationsjournalismus, wie der Blog-Eintrag von Niggemeier unter Beweis stellt.

Natürlich war die Selbsttötung von Torwart Enke auch bei ProSieben ein Thema. Am Mittwoch berichtete in »Newstime« Reporter Stefan Landgraf. Dem Zuschauer werden Bilder vom Unglücksort präsentiert. Eine junge, zunächst nicht näher erkennbare Frau ist zu sehen, die sich mit den Helfern austauscht. »Sagen Sie bitte, was mit meinem Mann ist«, erkundigt sie sich bei einem Polizisten. »Das kann ich Ihnen jetzt nicht sagen.« »Lebt er noch?« will sie wissen. Seitens der Polizei erneut die Aussage, dass man dies jetzt nicht sagen könne. Es ist Enkes Frau Teresa, die sofort zum Unglücksort eilte.

Das alles präsentierte uns ProSieben (beziehungsweise der hauseigene Nachrichtensender N24) mit entsprechendem Bildmaterial und Untertiteln zur besseren Verständlichkeit. Stefan Niggemeier zeigt von ihm unkenntlich gemachte Screenshots aus dem Beitrag.

Quelle: stefan-niggemeier.de; Screenshot: ProSiebenQuelle: stefan-niggemeier.de; Screenshot: ProSieben

 

Sensationsgeilheit der unschönen Sorte. Doch wer kann so etwas verhindern? Die Antwort ist ganz einfach: der Pressekodex, den jeder Journalist hoffentlich auswendig gelernt oder zumindest irgendwann mal in Händen gehalten hat. Zunächst ein Auszug um zu erklären, dass die Berichterstattung über den Selbstmord Enkes in der Tat seine Berechtigung hat, thematisiert zu werden:

Richtlinie 8.5 – Selbsttötung
Die Berichterstattung über Selbsttötung gebietet Zurückhaltung. Dies gilt insbesondere für die Nennung von Namen und die Schilderung näherer Begleitumstände. Eine Ausnahme ist beispielsweise dann zu rechtfertigen, wenn es sich um einen Vorfall der Zeitgeschichte von öffentlichem Interesse handelt.

Berichterstattung ja, aber…

ZIFFER 9 – SCHUTZ DER EHRE
Es widerspricht journalistischer Ethik, mit unangemessenen Darstellungen in Wort und Bild Menschen in ihrer Ehre zu verletzen.

Bleibt die Frage offen, ab wann von »unangemessenen Darstellungen« die Rede ist. War die »Newstime«-MAZ unangemessen? Das obliegt in erster Instanz natürlich zunächst den verantwortlichen Chefredakteuren. Doch sollte auch die Redaktion von ProSieben/N24 über Ziffer 11 des Pressekodex informiert sein, denn…
ZIFFER 11 – SENSATIONSBERICHTERSTATTUNG, JUGENDSCHUTZ
Die Presse verzichtet auf eine unangemessen sensationelle Darstellung von Gewalt, Brutalität und Leid. Die Presse beachtet den Jugendschutz.
Richtlinie 11.1 – Unangemessene Darstellung
Unangemessen sensationell ist eine Darstellung, wenn in der Berichterstattung der Mensch zum Objekt, zu einem bloßen Mittel, herabgewürdigt wird. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn über einen sterbenden oder körperlich oder seelisch leidenden Menschen in einer über das öffentliche Interesse und das Informationsinteresse der Leser hinausgehenden Art und Weise berichtet wird.

Unangemessen? Nicht für die Nachrichten-Redaktion. ProSieben-Sprecher Christoph Körfer sagt auf Anfrage von Niggemeier, die Bilder zu zeigen war »angemessen«. Bei N24 hieß es auf seine Nachfrage hin, diese Bilder seien doch auch auf anderen Sendern zu sehen gewesen. Im Vergleich zu ProSieben jedoch verpixelt.

Es ist ein Armutszeugnis, wenn Bilder wie diese über den Sender geschickt werden. Überhaupt gipfelt der Sensationswahn der Presse mehr und mehr in fragwürdige Dimensionen und stellt den Beruf des Journalisten in eine Ecke, in die er nicht reingehört. Schnell wird man als unsensibles Monster abgestempelt.
So ist es bei Twitter keine Seltenheit mehr, wenn eine Lokalzeitung User mit Tweets wie »Tote und Schwerverletzte bei Unfall auf der B10 – Bilder und Videos bei uns…« anlocken will. Wer diese Form von Journalismus unterstützen will, darf natürlich weiterhin gerne klicken. Bei mir wird so etwas lediglich mit einem Klick auf »unfollow« quittiert.

 

Folge 17,5: Sat.1-Montag, Titelschmutz und S(p)endenaufruf der KuH in Not

Man hat die Medien-KuH ihrer Weide beraubt. Unvorhergesehen können wir das bisher genutzte Studio – und damit auch das nötige professionelle Equipment – nicht mehr in Anspruch nehmen. Deshalb müssen wir die treuen KuH-Hörer auch heute mit einer Lite-Episode zufrieden stellen.

Dennoch scheuen Körber und Hammes nicht davor zurück, wenigstens einige Themen anzusprechen. Unsere Verstärkung aus Köln, Frau Engels, hat sich in „TV and the City – Die KuHlumne” dem neuen Sat.1-Montag gewidmet und sich für euch die Premium-Formate „Deutschland wird schwanger” sowie „Kerner” angetan. Ob die Sendungen in Woche zwei punkten konnten?

Im Titelschmutz müssen die Highlights der letzten beiden Wochen aufgearbeitet werden und auch die neuesten Zusendungen von schlechten Radio-Claims aus der ganzen Republik wollen die Herren Körber und Hammes euch nicht länger vorenthalten. Selbstverständlich wird es auch zu einer ausführlichen Erklärung der gegenwärtigen Situation der KüHe kommen. Im Zuge dessen startet die Medien-KuH einen S(p)endenaufruf.

P.S.: DANN MACHEN WIR EBEN UNSER EIGENES STUDIO AUF! MIT BLACKJACK UND NUTTEN! 

Link aus der Sendung:
Angesprochener Werbespot des Mobile Pimps. So gelaufen als Werbespot nach 23 Uhr, als Kurz- und Langversion

Quelle Audioausschnitt: YouTube/HBO/Darren Star Productions

Rinderwahnsinn: Pre-Show Outtakes

Keine Sorge, Körber und Hammes geht es gut und die Schweinegrippe hat sie trotz Impfverweigerung nicht erwischt. Dennoch können sie ihrer Weide diese Woche keine aktuelle Folge präsentieren. Eines sei gesagt: An ihnen lag es nicht! Themen, Einspieler und gescriptete Moderationen standen bereits, doch leider wurde das Studio auf hinterhältige Art und Weise besetzt.

Dennoch wollen sie euch die Wartezeit auf die 18. Ausgabe ihres Podcasts nächste Woche verkürzen und haben sich dazu entschlossen, ein kleines Best of Worst of ihrer Pre-Shows zu präsentieren. Vor jeder Aufzeichnung reden sich Körber und Hammes warm – und oft auch um Kopf und Kragen und den Verstand. Da wird noch mal schön breit in allen möglichen Dialekten geschwafelt, bis es dann, pünktlich zur Sendung, vom einen Moment auf den anderen hochinvestigativ und seriös zur Sache geht.
Erlebt nun exklusive, bisher noch nie veröffentlichte und peinliche Momente aus den letzten 17 Warm-ups der beiden Medien-KüHe.

ACHTUNG: Es handelt sich bei diesen Outtakes um pure Satire und ja, die Beiden schämen sich auch dafür. Der Konsum geschieht auf eigene Verantwortung. Für Folgeschäden übernimmt die Medien-KuH keine Haftung!

Bringt die KuH ins Radio – Wir stürmen die Radiosender

Die Medien-KuH sucht neue Weiden und will ins Radio. Ganz gleich, ob Verkehrsnachrichten oder Wetter, ein Interview zum Thema Podcasting oder als Sidekick in der Morningshow – wir wollen als Gast-Moderatoren vor die Radio-Mikrofone der Nation und sind auch ganz brav und pflegeleicht. Zu welchem Sender, spielt dabei zunächst keine große Rolle, denn Körber und Hammes stellen sich auch in den Dienst kleinerer Lokalsender.

Und nun seid Ihr gefragt, denn ganz ohne eure Hilfe funktioniert es nicht. Macht Radiosender auf unsere Aktion aufmerksam! Betreibt Werbung für die Medien-KuH und überzeugt die Sender, dass die beiden verrückten KüHe als Gast-Moderatoren vor ihre Mikros müssen! Mailt Sender an, klingelt auf den Zuschauerhotlines durch oder weist via Twitter auf diese Aktion hin, indem Ihr einfach den Link zu diesem Artikel zusendet. Der Audio-Ausschnitt aus Folge 17 der Medien-KuH soll noch offene Fragen klären.

Natürlich richten wir uns hiermit auch gerne direkt an alle Radiomacher, die unseren Podcast verfolgen. Ihr seid Praktikant, Volontär, Redakteur, Reporter, Moderator oder Putze bei einem Sender? Nervt euren Chef, und bringt uns zu euch!

Wichtig ist für uns in erster Linie, dass wir die Sender auch relativ problemlos erreichen. Die KüHe sitzen im Saarland. Sprich: Saarland, Rheinland-Pfalz, Hessen sowie Teile von Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sind für uns ansteuerbar. Entsprechend sollte der Sender dort seinen Sitz haben. Einladungen an: koerber@medien-kuh.de oder an hammes@medien-kuh.de.

Bleibt abschließend nur noch die Frage zu klären, warum wir ins Radio wollen. Antwort: Weil wir Lust drauf haben!

Folge 17: Aufregung um ProSiebenSat.1-Sender, Erwartungen an ZDFneo, Fragen an die Kanzlerin und Sender für die KuH

Skandal! Panik! Ratlosigkeit! ProSieben, Sat.1 und Kabel eins sollen künftig nur noch gegen Gebühr empfangbar sein! Muss Deutschland also bald auf „Talk, Talk, Talk“, „Das Fast-Food-Duell“ oder beispielsweise „Zwei bei Kallwass“ verzichten? Von wegen… Körber und Hammes haben nachgefragt und klären über diese Schlagzeile des Tages auf.

Am 1. November wird aus dem ZDF Dokukanal ZDFneo. Die beiden KüHe werfen einen Blick auf das Programm und die Ausrichtung des neuen Spartenkanals. Premiere feiert in der 17. Ausgabe die Rubrik „TV and the City“, in der unsere Außen-KuH aus der Medienhauptstadt Köln, Frau Engels, heute über den Start der neuen Vox-Talkshow „Frauenzimmer“ und den Deutschen Comedypreis sinniert.

Cineastischen Genuss gibt es auch heute wieder in leicht komprimierter Form. Während „Körbers Filmschule“ erneut eine Pause einlegt, erzählt Herr Hammes über den Neustart „Der blutige Pfad Gottes“ und hat, neben der Filmbesprechung, auch noch einige News und die Kino-Charts im Gepäck. Auch der Michael-Jackson-Film „This Is It“ wird von Herrn Körber kurz angerissen.

Weitere Themen: Niederländischer Journalist stellt Merkel die 100.000-Mark-Frage und landet damit den „KuH der Woche“, weitere Einsendungen für den schlechtesten Radio-Claim Deutschlands und Start unserer neuen Aktionen im Genre Funk: „Bringt die KuH ins Radio“ sowie die Suche nach Axel Schulz.

Nachtrag: Nein, „Bim Bam Bino“ kehrt nicht zurück ins deutsche Fernsehen. Mehr Informationen bei TVmatrix.

 

Link aus der Sendung:
– Kommt die TV-Maus Bino zurück ins Fernsehen?
Merkel wird nach Schäubles Spendenaffäre befragt
– Trailer zu „The Boondock Saints“ – Teil 1
– Und hier findet Ihr den „Boondock Saints“-Trailer zum zweiten Teil
– Das erste offizielle Bild zum neuen „A-Team“

Quellen Audioausschnitte: YouTube/HBO/Darren Star Productions/Phoenix

Folge 16: 9Live verstößt, Schmidt schwächelt, Stromberg zieht um und 24 Stunden KuH

Die Weide muss langsam aber sicher ausgebaut werden, denn Körber und Hammes brechen Rekorde. Dieses Mal mit der bis dato längsten Episode. Neben den Neuigkeiten aus dem Genre Fernsehen, wie der 95.000-Euro-Strafe für den Call-In-Sender 9Live und die nun doch ausgestrahlte „Zimmer frei“-Folge mit Martin Sonneborn, geht es heute um das große Thema „Zuschauer sein“. Wie ist die Atmosphäre bei einer Fernsehaufzeichnung? Die KüHe berichten am Beispiel „Harald Schmidt“ und betreiben gleichzeitig eine Nachlese zur vergangenen Ausgabe.

Obgleich der Film-Block diese Woche etwas kürzer ausfällt, weiß Herr Körber über „Burn After Reading“ zu referieren, der – zugegeben – nicht auf der regulären Liste der Filmschule zu finden war. Wieso, warum und vor allen Dingen weshalb es dazu kam, erklären die beiden in der Folge.

Weitere Themen: Wir haben erneut den „KuH der Woche“ gekürt, der uns dieses Mal in die Vergangenheit führt. Außerdem feiert der KuH-Tipp den TV-Herbst mit den vierten Staffeln von „Stromberg“ und „Pastewka“. Einen Vorgeschmack auf die beiden Serien gibt es in der KuH. Und: Erste Einsendungen von schlimmen Radio-Claims, denn die Suche nach den schrecklichsten Slogans geht weiter. Natürlich darf auch der Titelschmutz in dieser Folge nicht fehlen.

Link aus der Sendung:
– Gesehen bei Comedian Jimmy Carr: Beziehung? Nein! Wir sind doch nur „Fuck Buddies“…

Folge 15: Die nackte Marge Simpson und die mystische KuH

Folge 15: Die nackte Marge Simpson und die mystische KuH

Medien-KuH Nummer 15 gibt sich mystisch. Denn wie ein roter Faden werden sich heute die Zahl 7 und das Thema Bibel und Religion durch die gesamte Episode ziehen. Angefangen bei ProSieben: zum ersten Advent plant der Sender einen „Disney Day“. Dazu wird sich auch die On-Air-Verpackung des Münchner Senders ändern.Marge Simpson im US-Playboy „Poptitan“ Bohlen äußert sich zu den Rundfunkgebühren und findet, dass diese doch eigentlich nicht mehr zeitgemäß sind. Sein Vorschlag, was man mit dem überschüssigen Geld anfangen könnte, in der KuH.

Laienmagier Uri Geller erobert die Welt; das ProSieben-Format „The next Uri Geller“ darf nun auch in Griechenland mit skeptischen Blicken bewundert werden. Dennoch hat es der Löffelbieger nicht zum „KuH der Woche“ geschafft. Dieser Titel geht in dieser Woche an Marge Simpson, die sich für den US-Playboy nackig machte.

Weitere Themen: Neues vom Titelschmutz und aus der Filmwelt, Körbers Filmschule bespricht dieses Mal „Sieben“ mit Morgan Freeman und Brad Pitt und natürlich findet auch wieder die Auslosung des nächsten Films statt, der besprochen werden muss.

Neue Aktion: Wir suchen Deutschlands meiste und beste Radio-Claims – Ihr seid gefragt!

Folge 14: Körber und Hammes mal ganz intim

Es scheint, als ob sich die Medien-KuH (und insbesondere deren KüHe) derzeit neu erfinden. Nachdem in Folge 13 gecastet wurde, geht es in Folge 14 sehr intim zu. Wer Körber und Hammes schon immer mal ganz im Sinne eines großen Lauschangriffs bei VoIP-Aktivitäten bespitzeln wollte, der hat in dieser Spezial-Ausgabe die Gelegenheit dazu.

Keine Sorge: Nächste Woche läuft bei den Beiden alles wieder in geregelten Bahnen… versprochen!